Pennette Diavolo

Der Teufel trägt Pasta

Der neue Papst ist gewählt – doch welche italienischen Köstlichkeiten wird der Argentinier nun zu sich nehmen? Ab jetzt können sich die Köche des Vatikan von einer ganz besonderen Bibel zu außergewöhnlichen, ja verehrungswürdigen Pastarezepten inspirieren lassen: In „Habemus Pasta. Die Nudelbibel“ finden sich wahrhaft göttliche Pastakreationen, die jeden in Versuchung führen. 

Penette Diavolo© c) Ansgar Pudenz - Foto

(c) Ansgar Pudenz (Fotos), Manuel Weyer (Rezepte und Food-Styling)
Zutaten für 4 Portionen

Für die Nudeln:
½ Rezept Nudelteig (weiß) herstellen
½ Rezept Nudelteig (schwarz) mit 1 Päckchen Sepia
(Tintenfischfarbe) herstellen
Für den Lardo-Salami-Knusper:
200 g Lardo (ital. durchwachsener Speck)
100 g scharfe Salami
Zum Vollenden:
Thymian

Für die Sauce:
4 Schalotten, 3 rote Peperoni       
8 junge Knoblauchzehen
Fett vom grünen Speck
½ TL Zucker, Salz
1 EL Tomatenmark
500 ml Tomatenpüree
500 g Strauchtomaten
Chili a.d. Mühle, Zimt gerieben
1 EL Akazienhonig

Zubereitung:
Jeweils den schwarzen und den weißen fertigen Nudelteig mit Hilfe einer Küchen- oder Nudelmaschine zu ca. 3 cm – 4 cm langen Pennette verarbeiten und auf ein großzügig bemehltes Backblech legen. Für den Knusper, den Speck in sehr feine Würfel schneiden und bei mittlerer Hitze ohne Fett in einer Pfanne langsam knusprig ausbacken.

Den knusprigen Speck herausnehmen, auf Küchenkrepp abtropfen lassen und beiseite stellen. Das ausgelassene Fett auffangen.Die Salami der Länge nach hauchdünn aufschneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Im Ofen bei 160 °C ca. 10–12 Minuten knusprig backen und ebenfalls zur Seite stellen.
Für die Sauce die Schalotten und den Knoblauch halbieren und fein würfeln.Die Peperoni der Länge nach halbieren, das Kerngehäuse entfernen und ebenfalls würfeln. Das ausgelassene Fett des Lardos erhitzen und die Schalotten, den Knoblauch sowie die Peperoni darin langsam anbraten. Mit dem Zucker bestreuen, Tomatenmark zugeben und am Topfboden leicht abbrennen lassen. Mit Tomatenpüree aufgießen und die gewürfelten Tomaten zugeben. Das Ganze zu einem Sugo auf die Hälfte einkochen und mit Salz abschmecken.
Die vorbereiteten Pennette in reichlich gesalzenem, kochendem Wasser 3-4 Minuten bissfest garen. Die scharfe Sauce auf die vier vorgewärmten Teller streichen und die Nudeln darauf legen. Mit dem krossem Speck, den Salami Chips verfeinern und mit jungem Thymian vollenden.

Beautesse-Buchtipp:

Habemus Pasta

Habemus Pasta


"Habemus Pasta" ähnelt als Kochbuch eher einer Bibelausgabe mit seidigem Stoffeinband, Lesebändchen und Goldschnitt. Kunstvolle Fotos aus Rom und dem Vatikan bilden einen irdischen wie fantasievollen Kontrast. Manuel Weyer, Leiter der Johann-Lafer-Kochschule, lässt bei diesen Rezepten keine Zweifel an den höheren Weihen seiner Kunst aufkommen.

Gerichte wie „Der Teufel trägt Pasta“ (Pennette Diavolo), „Bibel-Fest mit Opferlamm“ (Lammschulter mit Frühlingsgemüse) oder „Parmigiano XIV“ (Käse Makkaroni) mit der fast biblischen Signatur 5 Makkaroni 62-77, verheißen Genuss für Leib, Seele und Geist. Und wem nach dem Betrachten des Buches und Nachkochen der Rezepte nach Abbitte zumute ist, möge sich sein „Mea Pulpa“ auf der Zunge zergehen lassen und frohlocken: Ein Halleluja auf Habemus Pasta!
Rainer Schillings (Text), Ansgar Pudenz (Fotos), Manuel Weyer (Rezepte und Food-Styling)
Habemus Pasta
Format 20 x 25,7 cm
108 Seiten, 120 Fotos
Hardcover mit Leinenumschlag, Goldschnitt und Leseband
€ 26,00
Verlag 99pages

Artikel teilen auf