Pflege für Haarverlängerungen

Wie Sie die Haltbarkeit Ihrer Strähnen verlängern können

Wer sich für eine Haarverlängerung entscheidet, lässt dafür nicht selten ordentlich was springen. Da wäre es natürlich fein, wenn die Haare tatsächlich so lange schön sind, wie einem versprochen wurde. Doch auch die beste Haarqualität lässt sich mit den falschen Pflegegewohnheiten schnell zerstören. Wir verraten, welche Gewohnheiten die Schönheit Ihrer Haarpracht erhalten.

Zuallererst: So wollen Ihre Haare behandelt werden

Bevor wir Ihnen spezifische Tipps für verlängertes Haar geben, müssen Sie ein Verständnis für Ihre Haare entwickeln. Prüfen Sie Ihre Haarpflege-Gewohnheiten, bevor Sie sich Gedanken darüber machen, mit welchen Produkten Sie sie verwöhnen.

Hände weg von Alkohol und Öl

Viele Verbindungssysteme , mit denen die Haare befestigt werden, können durch alkohol- oder ölhaltige Produkte beeinträchtigt werden. Auf den Längen dürfen Sie gerne zum Öl greifen, halten Sie es aber von den Bondings fern. Alkoholhaltige Produkte sollten Sie selten verwenden und ebenfalls nicht am Ansatz auftragen.

Hände weg vom Kamm

Für jedes Haar ist es wichtig, dass die Bürste nicht zu aggressiv vorgeht – für eine Haarverlängerung ist die richtige Bürste essentiell. Am Ansatz ist es wichtig, dass die Bürste nicht an den Bondings reißt, in den Längen gilt es die Haarstruktur zu schonen.

Her mit der Bürste

Wenn man eine Haarverlängerung hat, ist es völlig legitim, eine Bürste in der Handtasche zu haben. Wenn Knötchen entstehen, kann sie gezielt an der Stelle (nicht jedes Mal auf der Kopfhaut!) entwirren und so vor gröberem Filz bewahren. Wenn Sie spüren, dass die Haare zu Knoten neigen, flechten Sie sie am besten zu einem Zopf und verschließen Sie diesen mit einem breiten Haargummi.

Haare weg von kratzigen Pullis

Wenn Haare verknoten, kann das auch ein Zeichen dafür sein, dass ihnen das Material Ihres Pullovers nicht behagt. Generell gilt auch hier: Was sich auf der Haut gut anfühlt, ist auch für die Haare gut. Nicht jeder Pullover fühlt sich innen so an wie außen. Hat die Außenseite Ihres Oberteils eine kratzige Oberfläche oder gar einen Klettverschluss, dann binden Sie Ihre Haare lieber zusammen.

Nicht nass flechten!

Das Flechten ist ein wunderbarer Schutz für Ihre neuen Haare. Doch warten Sie damit immer, bis sie trocken sind. Der Feuchtigkeits-Stau ist weder für die Bondings, noch für die Haare selbst von Vorteil.

Davon sollten sich Ihre Hände fernhalten: Selbst-Färben

Während sich die Strähnen der Firma Great Lengths dank ihrer Jungfräulichkeit nach Belieben von Fachleuten färben lassen, gibt es auch Haarqualitäten, die dabei für Überraschungen sorgen. Da wird die Farbe knalliger als auf den anderen Haaren, oder matter und wenn es ganz blöd läuft, kämpfen Sie im Anschluss nonstop mit Filz.

Nicht jedes verlängerte Haar darf gefärbt werden. Je nach Art des Bondings muss am Ansatz mit Bedacht vorgegangen werden. Begeben Sie sich in die Hände eines Friseurs, der Erfahrung mit Extensions hat. Bevor Sie die Farbe komplett verändern, können Sie ihn auch um eine Probesträhne bitten.

Chlor- oder Salzwasser?

Ist bei den meisten Systemen ok. Sie sollten Ihre Haare aber gut ausspülen, bevor Sie sich dem Sonnenbad widmen. Das Chlor oder Salz sollte nicht zu lange im Haar verbleiben.

Diese Pflegeprodukte sollten zu Ihren Gewohnheiten gehören:

·    Bei jeder Wäsche: Conditioner
·    Regelmäßig: Haarcreme und Haarkur
·    Beim offen Tragen: Spitzenserum

 

Artikel teilen auf