Gutes Karma in der Flasche

Haarpflege auf den grünen Punkt gebracht

Hand aufs Herz - wieviel wissen Sie über Bambus? Verfügt Ihre Shampoo-Flasche über ein gutes Karma? Können Sie mit Akazien leben? Drucken Sie mit Soja-Tinte? Was das alles soll? Das erklären wir Ihnen gleich mit dem größten Vergnügen, das ein nachhaltiges Haarkosmetik-Konzept zu bieten hat.

O'right

Mit O'right startet im September 2014 eine faszinierende Haarpflege-Kollektion in ausgewählten österreichischen Friseursalons, deren Wurzeln - im wahrsten Sinn des Wortes - in Taiwan liegen. Naturkosmetik im Salon? Nein, es ist sehr viel mehr! O'right ist eine intelligent durchdachte Haarpflegelinie, die einem simplen Gedanken folgt: "Du hast jede Sekunde die Möglichkeit, es anders zu machen".

O'right Green Tea Haarpflege

Vom Sourcing der Rohstoffe über die Verarbeitung in nachhaltig gebauten und mit der Kraft der Natur betriebenen Produktionsstätten bis hin zu nachwachsender Verpackung und dem umweltschonenden Transport hat O'right mit sanfter Beharrlichkeit jeden Aspekt eines Produktlebens mit ökologisch sinnvollen Methoden erfasst und umgesetzt. Und die Inhaltstoffe lesen sich wie ein Auszug aus dem Garten Eden: Grüner Tee, Teebaumöl, Bambusblätter, Goji Beere, Golden Rose, Purple Rose, Kamelie und Löwenzahn sind nur einige der Hauptessenzen von O’right Shampoos.

Verantwortlich für den frischen Wind im Salon ist Gerhard Macher, der zum Interview strahlend und sehr entspannt erscheint. Er hat dem streßorientierten, jahrzehntelangen Konzernleben bei Schwarzkopf Lebewohl gesagt und baut nun mit seinem neu gegründeten Unternehmen Pure Haircare den Vertrieb von O'right im deutschsprachigen Raum auf. Und das mit ganz offensichtlichem Vergnügen. Life Value statt Shareholder Value!

Wie kam es zur Begegnung mit O'right, Herr Macher?

Es gibt im Leben keine Zufälle. Ich habe viele Jahre in Österreich und auch in anderen Ländern für Schwarzkopf gearbeitet und die Marke aufgebaut und dies mit großer Begeisterung. Allerdings gibt es im Laufe der Jahre gewisse Veränderungen, welche die Handlungsspielräume einschränken. Parameter wie Größe und Struktur sowie Wachstumsraten verändern die Abläufe, engen ein.

Gerhard Macher - Pure HairCare© (c) Jürgen Hammerschmid

Ein ehemaliger Mentor und Vorgesetzter hat mir eines Tages zwei Flaschen auf den Schreibtisch gestellt und auf den "Baum in der Flasche" hingewiesen. Das hat mich interessiert und ich habe begonnen, mich damit zu beschäftigen. Was sind das für Leute, wie sieht die Marke aus, wie gehen Konsumenten damit um?

Und dann bin ich weg, habe mir Zeit für mich genommen. Ich war mit dem Rad in Lappland, in Italien, dann Südostasien, wollte einfach die Seele baumeln lassen. Ich bin letztes Jahr 50 Jahre alt geworden und wollte sehen, ob es noch Optionen gibt. Einmal die Leiter anlehnen und schauen, ob man etwas Neues entwickeln kann. Ich liebe die Branche und arbeite mit ihr seit 30 Jahren, ich wollte etwas Authentisches und Ehrliches.

Gerhard Macher Portrait © Jürgen Hammerschmid

Da hat mich O'right sehr angesprochen, denn hier ist alles nachvollziehbar - wie produziert wird, wie die Menschen sind. Ich hab es mir genau angesehen, mit dem Eigentümer gesprochen, bin nach Taiwan geflogen und habe dort eine Woche mit Steven Ko verbracht. Was ich da gesehen habe, hat mich bestätigt, daß jetzt der richtige Zeitpunkt dafür ist. Diese Marke wachsen zu sehen und auch mit dem Friseur darüber zu diskutieren, das hat mich sehr gereizt.

Ein Shampoo wird immer ein Shampoo bleiben, aber es macht einen Unterschied, dabei der Gesellschaft, der nächsten Generation und auch sich selbst etwas Gutes zu tun. Ich habe schon erwachsene Kinder und jetzt noch eine kleine Tochter. Mit ihr will ich mehr Zeit verbringen und ich möchte mir die Frage: "Was hast Du getan und was hast Du hinterlassen?" auch mit einem guten Gewissen beantworten können.

O'right Green Tee Haarpflege

Ich habe eine Riesenfreunde mit dieser Marke und jetzt geht es bald los. Mein Unternehmen Pure Haircare hat die Generaldistribution für O'right für die Alpenländer - Österreich und Schweiz, aber natürlich ist auch Deutschland eine Option. Unser Ziel ist nicht, Marktleader zu werden, wir positionieren O'right in einer sehr speziellen Zielgruppe, die sicherlich kontinuierlich wächst.

Woher stammt die Marke, wann wurde O'right gegründet?

Steven Ko, der aus der Haarkosmetik kommt, hat O'right im Jahre 2002 in Taiwan gegründet. Seine Eltern verstarben an Krebs und Nierenversagen, worauf er sich intensiv mit den Auswirkungen giftiger Schwermetalle und Chemikalien beschäftigte und die Idee zu O'right hatte. Heute wird im Green Headquarter von O'right unter Einsatz von ausschließlich Solar- und Windenergie auf Reinraumflächen produziert. Die Mitarbeiter können im Garten ihr eigenes Gemüse anbauen und dieses in der Kantine auch zubereiten.

Was ist für Sie das Besondere an O'right?

Ein wichtiges Kriterium sind beispielsweise die Rezepturen, welche zwischen 90% und 99% natürliche Inhaltstoffe aufweisen - und nicht nur Rohstoffe. Und dann die Verpackung, der Baum in der Flasche. Das Verpackungsmaterial d.h. die Flasche besteht aus Gemüsestärke, sie geht nach Gebrauch in den Kompost, zersetzt sich innerhalb eines Jahres und wird auch zu Kompost.

Tree in a bottle

In den Flaschen ist immer ein Akaziensamen, eingebettet in einer Kapsel an der Unterseite der Flasche. Auch in der Kartonverpackung findet sich immer ein Samen. Dieser wird im Wasserbad aufgelöst und dann in Ansaaterde eingesetzt (nicht in Blumenerde, denn da fehlen gewisse Mikroorganismen). Die Samen aus der Kartonverpackung bergen immer eine Überraschung, es kann ein Salat entstehen, Lavendel oder auch Lorbeer - jedenfalls sind es Pflanzen, die in unseren Breiten gedeihen. Und der Faltkarton ist natürlich aus FSC zertifiziertem Material (FSC = Forest Stewardship Councel - das Papier stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft).

Übrigens: die Etiketten und Aufdrucke auf den Verpackungen sowie sämtliche Werbematerialien sind mit öko-freundlicher Soja-Tinte bedruckt.

Wo wird produziert?

Derzeit werden alle Produkte in Taiwan hergestellt, dort läuft der gesamte Verarbeitungsprozeß. Ab 2015 ist auch ein Produktionsstandort in Europa geplant.

Asiatisches Haar hat andere Bedürfnisse als europäisches Haar - gibt es unterschiedliche Rezepturen?

Darauf wird natürlich Rücksicht genommen, es werden sowohl für den europäischen als auch für den US Markt andere Formulierungen hergestellt. Insgesamt hat die Marke an die 60 unterschiedliche Produkte, wobei auch Gesichts- und Körperpflege angeboten wird.

Ist die Leistung dieser Produkte mit exklusiven Salon Produkten vergleichbar?

Das ist immer die allererste Frage des Friseurs. O'right Produkte enthalten keine Sulphate, kein Teer - diese Dinge, die für den Friseur einfach drinnen sein müssen, weil sie für das Schäumen etc. sorgen, fehlen hier. Und trotzdem liefert O'right das gleiche Ergebnis wie ein vergleichbares Premium-Produkt aus dem Salon, weil hier mit anderen, natürlichen Inhaltstoffen gearbeitet wird.

O'right

Was wir jedoch nicht können, ist z.B.eine Coloration, Sprays oder Föhnschäume. Das ist eben mit natürlichen Inhaltstoffen nicht möglich. Die Philosophie ist sehr simpel: was wir können, das machen wir richtig gut, und was wir nicht können, das lassen wir.

Asien hat eine sehr hoch entwickelte Kultur der Reinigung und Pflege - darf sich der Kunde in den Salons, die O'right führen, eine spezielle Anwendung oder Reinigungszeremonie erwarten?

Wir trainieren mit dem Friseur, dem O'right Botschafter, den richtigen Umgang mit diesen Produkten und das dazu gehörige Service. Es gibt spezielle Salonprodukte und natürlich auch besondere Massage-Techniken, die der Friseur anbieten kann.

Wird es einen Flagship Salon geben, einen O'right Salon?

Ja - aber ich kann noch keinen Namen nennen. Aber es wird ein sehr schönes Wiener Friseurunternehmen sein.

Wieviele Salons streben Sie in Österreich an?

Wir starten mit 70 Salons und wollen bis Ende 2016 in ca. 300 Salons vertreten sein. Diese führen das O'right Sortiment, wobei der Friseur auch die Möglichkeit hat, die Gesicht- und Körperpflege-Linie zu führen.

Zusätzlich bieten wir unseren Friseuren die Möglichkeit, einen eigenen O'right Online-Shop zu führen, den wir für ihn einrichten und auch betreuen. Bestellungen und Versand wird von O'right abgewickelt, der Friseur benötigt nur eine Website. Wir kümmern uns um den Rest.

O’right ist eine völlig neue Kategorie von Produkt, die alles Bisherige buchstäblich auf den Kopf stellt, und damit finden diese Produkt auch den Weg zu einer rapide wachsenden Schicht von selbstbewussten Käufern – den non-conformers.

Und was hat es nun mit dem Bambus auf sich?

Bambus nimmt um 35 % mehr an CO2 auf als andere Holzarten, er zählt zu den am schnellsten wachsenden Pflanzen der Welt und schafft unter optimalen Bedingungen bis zu einem Meter pro Tag. Aus diesem Grund tragen viele der O'right Produkte Kappen aus Bambus bzw. ruhen in einem Bambussockel, hergestellt in sorgfältiger Handarbeit aus taiwanesischem Moso Bambus. Sie unterstreichen den ästhetischen Auftritt der Produkte und zeigen zugleich die Schönheit und den Nutzen von Bambus.

Die O’right Produkte sind  in Premium Salons, in den e-shops der Premium Salons und auf www.oright.at   in der Preisklasse zwischen 20 und 30 Euro erhältlich.

Das Gespräch führte Helga Fiala-Haslberger

Bilder © O'right

Artikel teilen auf