Die 10 besten Styling Tipps für Curvys

So sehen kurvige Frauen umwerfend aus

Auch wenn sie selbst es manchmal nicht wahrhaben wollen: Kurvige Frauen sehen umwerfend gut aus! Selbstbewusstsein ist das schärfste Accessoire, denn das perfekte Styling lässt Frau sich von niemandem vorschreiben. Sich in der gewählten Kleidung wohlzufühlen, das ist das absolut  Wichtigste. 

Curvy 1© Pixabay.com © jlcimagery CCO Public Domain

Gutes Styling unterstreicht die Persönlickeit : Die besten Tipps für kurvige Frauen

StylingTipp #1: High Heels verlängern die Beine

Als High Heels bezeichnet man Schuhe mit hohen Absätzen. Es gibt keine klaren Regeln zur Absatzhöhe, aber mindestens 5 cm sollten es aber schon sein.

High Heels sind ein Must-Have der Modewelt. Jedes Jahr sorgen neue Kollektionen junger Designer für Begeisterung und Abwechslung in der Schuhwelt. High Heels punkten zwar nicht unbedingt mit Bequemlichkeit wie etwa Ballerinas, doch bei kurzen Beinen und eher kräftigen Unterschenkeln sind sie unschlagbar und lassen durch ihre Absätze die Beine schlanker und länger wirken.

StylingTipp #2: Die richtige Kleidergröße

Oftmals begehen kurvige Frauen den Fehler,  einzelne Kleidungsstücke zu klein oder zu groß zu kaufen. Dadurch verliert die Silhouette an Stil, denn gerade  raffinierte Schnitte in der richtigen Größe sorgen dafür, dass die Vorzüge betont werden. 

Wer auf weite Kleidung zum Kaschieren der Kurven setzt, erreicht meist das Gegenteil, da zuviel Stoff nur unnötig aufträgt. Bei zu enger Kleidung kann es schon mal passieren, daß nicht die richtigen Körperpartien betont werden.

StylingTipp #3:  Shops mit Curvy-Fashion bevorzugen

Einige Mode-Anbieter haben sich mittlerweile auf Curvy Fashion spezialisiert. So bietet zum Beispiel die Modekette C&A eine gute Auswahl an attraktiver Plus-Size-Mode mit zusätzlichem Ratgeber für unterschiedliche Curvy Figurtypen .

Der Vorteil: Die Teile wurden von Designern entworfen, die mit dem Thema sehr gut vertraut sind und deshalb genau wissen, worauf sie bei den entsprechenden Kleidungsstücken achten müssen, damit sich die Trägerinnen darin auch wohl fühlen.

StylingTipp #4: „Cheaten“ mit Shapewear ist erlaubt

Niemand sieht es, niemand spricht darüber, aber der Effekt ist grandios. Figurformende Unterwäsche ist der Liebling vieler Frauen, auch Models und Schauspielerinnen wollen darauf nicht verzichten. Aus gutem Grund, denn Shapewear ist der perfekte diskrete Begleiter, sorgt bei wichtigen Events für einen optimalen Auftritt und verhilft jeder Figur zu ihrer besten Form. 

Der bekannteste Anbieter von Shapewear ist Spanx. Das Unternehmen wurde vor knapp 20 Jahren mit rund 5.000 Dollar Startkapital von Sara Blakely gegründet und ist heute über eine Milliarde Dollar wert. Ganz billig sind die Teile von Spanx allerdings nicht. Wer sparen möchte, kann deshalb auch ein wenig tricksen und Feinstrumpfhosen mit hoher DEN-Zahl verwenden, sie auf Höhe der Oberschenkel abschneiden und sie dann so hoch wie möglich ziehen.

StylingTipp #5: Das richtige Make-up

Ein rundes Gesicht schmaler wirken zu lassen, ist kein Mirakel. Mit den richtigen Makeup-Accessoires und ein paar Pinselstrichen lässt sich das Gesicht dezent formen und verschmälern.

Eine Möglichkeit für das richtige Make-up ist beispielsweise die Contouring-Technik . Dabei sorgt das Spiel aus Licht und Schatten dafür, einzelne Gesichtspartien in den Fokus zu rücken und andere durch Verwendung dunklerer Töne dezent im Hintergrund zu halten. Benötigt werden dafür ein Contouring-Puder oder Stift sowie ein Contouring-Pinsel, ein Highlighter,  Rouge mit passendem Rouge-Pinsel und eventuell auch noch ein Make-up-Schwamm.

Makeup© Pixabay.com © kinkates CCO Public Domain

Das richtige Make-up lässt das Gesicht schmäler wirken.    

StylingTipp #6: Das Herzstück betonen

Das Herzstück fast aller kurvigen Frauen ist ihr Dekolleté, das man mit ein paar Tricks gekonnt in Szene setzen kann. Sehr einfach gelingt das etwa bei Blusen mit V-Ausschnitt. Eine kleine Auswahl solcher Blusen  in unterschiedlichen Farben gehört zur Grundausstattung in jeder Curvy-Garderobe.

Grandios in ihrer Wirkung sind Wickelblusen und -Kleider. Sie betonen das Dekollete und lassen gleichzeitig durch ihre diagonale Stoffführung die Taille etwas schlanker wirken.

StylingTipp #7: Die „Problemzone Bauch“ kaschieren

Schlechtsitzende oder zu enge Kleidung richtet die Blicke schnell auf die Körpermitte. Vor allem Muster und Farben können dabei helfen, von Problemzonen abzulenken. Muster ziehen die Blicke auf sich, dadurch rückt anderes diskret in den Hintergrund.

Matte Stoffe sind in punkto Diskretion den glänzenden Textilien weit überlegen, da Glanz die Blicke anzieht und dadurch jene Partien, die man gerne kaschieren würde, in den Fokus rückt.  Zusätzlich wirken dunkle Farben als Schlankmacher, auffallende Accessoires nehmen diesem Look das Düstere.

StylingTipp #8: Styling-Fallen vermeiden

Auch wenn es noch so verlockend ist. Ein paar Dinge gilt es zu vermeiden. Dazu zählt beispielsweise die Kombination aus Bootcut-Jeans mit flachen Schuhen, Kurzblazer oder Rüschen sowie Taschen und Volants in Brusthöhe z.B. bei Blusen. Schicker als der Kurzblazer sieht beispielsweise ein Boyfriend-Blazer aus, der gemeinsam mit einem einfachen weißen T-Shirt und einer High-Waist-Jeans für einen perfekten, unkomplizierten Look sorgt.

StylingTipp #9: Puffärmel bei kräftigen Oberarmen

Bei kräftigeren Oberarmen können Puffärmel als geschicktes Ablenkungsmanöver eingesetzt werden. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Arme immer bedeckt sein müssen. Ein locker-luftiges Camisole-Top an heissen Tagen ist  optimal, es sollte leger sitzen und weder an den  Achselhöhlen noch an den Schultern spannen.

StylingTipp #10: Die richtigen Hosen für kräftige Oberschenkel

Für Curvys kann ein Hosenkauf ganz schön frustrierend sein. Eine gute Wahl auch für kräftigere Oberschenkel sind gerade geschnittene Hosen, da sie die Proportionen der Beine ausbalancieren.

Auch Boyfriend-Jeans und Relaxed-Fit-Hosen schmeicheln den Beinen und sind darüber hinaus auch noch sehr bequem zu tragen. Ein leicht ausgestellter Schnitt (Bootcut) lässt hingegen diskret etwas stärkeren Waden verschwinden.