QUIET WORDS

Betrachtungen des ultimativ Weiblichen

„Immer der Natur zuliebe!“

Weil Kork als Fußbett der Birkenstock-Sandalen berühmt ist, lässt sich Kork auch als Verschluss für Birkenstock-Skin-Care Tuben verwenden. Muss das sein?

Sicher kennen auch Sie diese schicken Menschen, die einem auf jeder Party gleich erzählen, dass sie demnächst mal richtig entschlacken. Dass sie sich Halbedelsteine auf die Körpermeridiane legen und HImalaya-Salz in den Bauchnabel streuen. Mit Esoterik beschäftigen sich Leute, die keine Probleme haben, sich aber gerne Sorgen machen. Bei ihnen ist alles auch immer ökologisch und biologisch, alles nachhaltig und natürlich green. Keine Frage: Massnahmen, um die Welt zu retten, die Natur zu schützen und das Leben zu verlängern, sind ein Muss, wenn man keine Umweltsau oder gar Schlimmeres sein will.

Korkeiche© Pixabay

Das Essen ist öko, die Kleidung ist öko und die Kosmetik ist natürlich auch öko. Eben Naturkosmetik! Im Badezimmer duften die Beauty-Essenzen nach Ingwer und Cucumber (das deutsche Wort ‚Gurke’ wird stets, weil nicht schick, auf Produkten vermieden); es riecht nach Papaya, Kiwi, Thymian und Majoran. Diese Düfte werden in Chemielabors „künstlich“ hergestellt, damit es im Bad „natürlich“ riecht. Duschgel und Haarshampoo, Cremes und Öle...ein Kräuterbazar für die Nase. Nun denn.

Wir sind bei einem der Lieblingsthemen Ihres Kolumnisten: Bei der Verlogenheit. Nein, wir machen jetzt nicht das Fass auf, dass umweltbewusste Menschen mit SUV zum Bio-Supermarkt fahren oder ihre Klimakinder zur FFF-Demo kutschieren. Diesmal kommt ein ganz anderes Beispiel für Verlogenheit.

Doch zunächst: Die Verlogenheit ist schlimmer als die Lüge . Die Lüge ist straight, geradlinig, durchschaubar; in gewisser Weise ist die Lüge, ganz im Gegensatz zur Verlogenheit, greifbar und ehrlich. Verlogenheit ist nicht greifbar. Das macht sie immer unehrlich. Verlogenheit ist „Doppeldenk“ (ich ermutige Sie mal wieder zu googeln!). Immer wird einem beim „Doppeldenk“ vorgegaukelt, es gäbe mehrere Wahrheiten und man könnte zwischen denen hin-und-her zappen, wie es eben gerade beliebt. 

So, und jetzt stellen wir diese Kolumne mal auf die Füße. Wie der Titel schon sagt: Es geht schließlich um Birkenstock. Sie wissen schon: Diese Sandalen für gesunde Füße. Ich bin übrigens fest davon überzeugt, dass diese Birkenstock-Treter für die Füße gesünder sind als Budapester oder High Heels. Und ich stelle hier nicht die Frage, ob sie auch schöner sind. Das ist nicht Thema. Thema ist, dass diese deutsche Schuhmarke (sie geht auf das Jahr 1774 und den Schuhmachermeister Johann Adam Birkenstock zurück) einen unglaublichen Image-Wandel vollzogen hat. Galten Birkenstock-Sandalen früher als spießige Öko-Latschen und Hippieschlapfen der Friedensbewegung, so haben sie sich heute zum Design-Objekt gemausert. Der einstige Lieblingsschuh des Krankenhaus- und Pflegepersonals brachte es 2019 sogar zur Oscarverleihung auf die Bühne. Die Schauspielerin Frances McDormand hatte sich das Schuhwerk angelegt – schließlich ist sie Markenbotschafterin von Birkenstock. Zuvor schon hatten Frauen wie Heidi Klum, Julia Roberts, Kate Moss und Jessica Alba der Welt Kunde gegeben von den orthopädisch-anatomischen Vorteilen, die Birkenstock-Sandalen ihren gemarterten Füßen garantieren. Ach, dieses Fußbett auf dieser Korksohle! Eine Bettung für Füße wie sie nur ein Treca-Bett mit Box-Spring Matratze im King Size-Format dem ganzen Körper garantiert. Kork! Gibt’s überhaupt etwas Besseres als das Naturprodukt Kork, diese Rinde der Korkeiche? Nein!

Früher waren Rettungsringe und Schwimmwesten aus Kork. Ertrinkende konnten sich dran halten und Trinker auch. Weinflaschen ohne Korken gab es nicht. Schon seit vielen, vielen Jahren aber werden die Weinflaschen schneller entkorkt als die Korkeichenrinde nachwächst. Auch noble Winzer und edle Wineries gingen dazu über, ihre Weinflaschen mit Glaspfropfen zu verschließen und den Weinkonsumenten zu erklären, dass der Schraubverschluss einer Weinflasche nicht unbedingt immer für Fusel stehen muß. Dass man aber der Umwelt und der Korkeiche zu Liebe doch auf den klassischen Flaschenkorken (aus Kork) verzichtet.

Nun denn, alles hat seinen Verschluss. Auch jene Birkenstock-„Natural Skin Care“-Tuben die (übrigens ausgezeichnete!) Hand- und Fußcreme in sich bergen, haben einen Verschluss. Einen Tuben-Verschluss aus Kork! Soviel Natur muss sein, soviel Product-Identity auch. Da weint die Korkeiche und der naturbewußte Kosmetikkunde schraubt seine Birkenstock Handcreme auf. Zweifellos ein haptischer Genuss! Weil man aber Korken nicht wirklich schrauben kann, beziehungsweise sich das Naturprodukt Kork kein Gewinde aufzwingen lässt, war der Verpackungshersteller so tricky, für Birkenstock-Tuben einen normalen Plastikschaubverschluss zu nutzen und diesen dann mit Kork ausgetüftelt zu ummanteln. So schadet man der Natur gleich doppelt: Böses Plastik verwenden und dann noch schützenswerten Kork drumrum kleben! Das ist „Doppeldenk“ im Produktdesign, oder eben angewandte Verlogenheit.

#pascalmorche

Pascal Morché

QUIET WORDS ist die gar nicht so stille Betrachtung des ultimativ Weiblichen, eine politisch unkorrekte Kolumne, deren Verfasser die Frauen kennt, sie liebend gerne beobachtet und seine Gedanken hier exklusiv niederschreibt.

Der bekannte Journalist Pascal Morché gilt als pointierter Autor, seine Kolumnen und Kommentare in führenden Tageszeitungen und Magazinen wie FAZ, SPIEGEL, die ZEIT und FOCUS zu Themen der Gesellschaft, Mode, Kunst und Kultur sind legendär. Seine "Lesungen der besonderen Art" haben Kultstatus. Seine Bücher "365 Tage Fashion" gelten als Bibel für Fashion Victims. 
eMail pm@beauty.at

QUIET WORDS - Alle Kolumnen