Mundgeruch

Ursachen und Aufklärung

Jeder kennt das Problem und jeder kennt auch mindestens eine Person, die mit diesem Problem kämpft. Die Ursachen für schlechten Atem, Mundgeruch - auch Halitose genannt - finden sich zumeist im Mund als Ergebnis des Stoffwechsels der Mundflora.

Mundgeruch schlechter atem© (c) bobike - sxc

Die meisten Bakterien in der Mundhöhle benötigen Proteine und produzieren als Abfallprodukt übelriechende Substanzen wie z.B. Schwefelwasserstoff, die man normalerweise in verdorbenen Lebensmitteln findet.             

Speisereste, Zahnbelag, entzündete Zahnzwischenräume etc. bieten daher den idealen Nährboden für die Entstehung von Mundgeruch.

Auch geruchsintensive Genussmittel wie Kaffee, Tabak und alkoholische Getränke oder Gewürze wie Knoblauch und Zwiebeln leisten ihren Beitrag für schlechten Atem. Daher ist zur Verbeugung von Mundgeruch regelmäßige Zahnpflege unerlässlich. Besonderes Augenmerk sollte auf die Zunge gelegt werden, da sich in der rau strukturierten Oberfläche diese Bakterien besonders gerne ansammeln.

Ein trockener Mund kann die Atemqualität deutlich verschlechtern, daher ist regelmässiger Speichelfluss und Flüssigkeitsaufnahme besonders wichtig. Auch Nikotin beeinflusst den Atemgeruch.

Mundgeruch schadet dem Zahnfleisch

Übelriechende Abfallprodukte wie Schwefelwasserstoff können auch das Zahnfleisch schädigen. Sie reduzieren die Regenerationsfähigkeit und fördern die Bildung von Parodontose. Hier kann dann nur mehr der Zahnarzt helfen.

Frische-Strategie

Der Zahnarzt kann Ursachen wie Paradontose, Karies und entzündetes Zahnfleisch erkennen und die notwendigen Schritte einleiten, wobei eine sorgfältige und konsequente Mundygiene erforderlich ist.

Die Zähne und die Zahnzwischenräume sollten mindestens zweimal täglich geputzt werden. Mit Zahnseide, Zungenreiniger, Zahnbürste und Zahnpasta ist man gut gegen die Verursacher von Mundgeruch ausgestattet.
Der Zungenreiniger sollte regelmäßig nach jedem Zähneputzen zum Einsatz kommen. Viele Zahn- bürsten haben bereits auf der Rückseite des Borstenkopfes einen Zungenschaber integriert. Zahnzwischenräume werden am besten mit Zahnseide gereinigt.

Auch bei Brücken, Kronen oder Zahnfleischverwachsungen ist die regelmäßige Verwendung von Zahnseide besonders wichtig, da sie Plaque und Speisereste zuverlässig entfernt und so das Kariesrisiko erheblich senkt. Wird der Mund- und Rachenraum nach dem Putzen zusätzlich mit Mundwasser ausgespült bleibt der Atem lange angenehm frisch.

Kaugummi als Unterstützung

Ein zuckerfreier Kaugummi zwischendurch hilft, üblen Mundgeruch zu stoppen, denn Kauen regt die Speichelproduktion an und verhindert ein Austrocknen der Mundhöhle. Ähnliches lässt sich auch mit Pfefferminzbonbons oder speziellen Lutschpastillen erreichen.

 

Artikel teilen auf