Bein in Form

Keine Chance für Reiterhosen, Besenreiser, Cellulite und Krampfadern

Ebenmässige, glatte Beine gehören zu den begehrten Attributen, doch die Norm sieht anders aus. Zu den häufigsten Beinproblemen zählen Krampfadern, Besenreiser und Cellulite ebenso wie starke Beinbehaarung, Reiterhosen und schwitzende Fußsohlen. Die Therapiemöglichkeiten der ästhetischen Medizin sind vielfältig, von der speziellen Venentherapie über gezielte Anti-Cellulite-Strategien bis hin zur Fettabsaugung.

Venen und Besenreiser

Beine in Form© (c) Solovieva /Fotalia

Bei Problemen mit Venen wird zuerst eine umfassende Diagnostik vorgenommen. Mittels Duplexultraschall und digitaler Photoplethysmographie wird der Gesundheitsstatus der Gefäße erhoben. Die Therapie wird den individuellen Bedürfnissen - mit modernsten Lasern, speziellen Verödungsmethoden und minimal-invasiven Eingriffen - angepasst. In vielen Fällen kann die Behandlung ambulant durchgeführt werden. Besenreiser können beispielsweise ohne einen einzigen Nadelstich entfernt werden.

Reiterhosen und Beinstraffung

Auch die „High Class Liposuction“, eine von Dr. Hajnal Kiprov, Fachärztin für ästhetisch-kosmetische Dermatologie entwickelte, extrem sanfte Methode der Fettabsaugung, kann auf dem gesamten Bein angewendet werden. Reiterhosen, zu kräftige Ober- und Unterschenkel, starke Hüften, schwammige Knie und dicke Fesseln werden auf diese Weise behutsam verschmälert und gestrafft.

Cellulite und Bindegewebsschwäche

Lästiger, hartnäckiger Cellulite kann man mit Endermologie, einer speziellen Vakuum-Saugmassage, zu Leibe rücken, welche nicht nur das Gewebe strafft und glättet, sondern auch die Durchblutung deutlich verbessert. Als besonders effektiv gilt auch die Mesotherapie. Hier werden durch oberflächliche Injektionen in die Haut minimale Mengen verschiedener Wirkstoffe verabreicht. Diese ganzheitliche Methode ist ideal zur Behandlung von Cellulite und Bindegewebsschwäche und kann sehr gut mit Endermologie und Laser kombiniert werden.

Schwitzende Fußsohlen

Übermäßige Schweißabsonderung an den Fußsohlen kann zu einer großen Belastung werden, zudem ist auch die Geruchsentwicklung unangenehm. Dieses Problem läßt sich mit Botox-Injektionen rasch und effektiv behandeln. An den Fußsohlen wird zuerst eine Betäubung durchgeführt, bevor Botox injiziert wird. Nach 2-3 Tagen ist die Schweißbildung gestoppt.

Enthaarung

Zu schönen Beinen gehört auch die dauerhafter Haarentfernung. Herkömmliche Epilationsmethoden sind zumeist schmerzhaft, nicht von langer Dauer und können zu unangenehmen Hautirritationen führen. Mit der Laser-Behandlung wird das Haar dauerhaft entfernt, gepulstes Licht dringt in Sekundenbruchteilen in die Haarwurzel ein und verödet den Haarfollikel in der Wachstumsphase. Da immer etwa 15 bis 25 % der Haarfollikel in der Wachstumsphase sind, ist eine mehrmalige Behandlung notwendig.

Information und Beratung:

www.kiprov.com

Artikel teilen auf