Geniale Faltenfüller

Unterspritzungen mit Hyaluronsäure und Eigenfett

Die Lebenserwartung ist in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen, wir bleiben länger gesund und aktiv. Verständlich, daß man auch das jugendliche Aussehen so lange wie möglich bewahren möchte. Doch was tun gegen Raucherfältchen an den Lippen, gegen Einkerbungen längs der Nase und Zornesfalten zwischen den Augen ?

Image 3© (c) Restylane

Als schnell wirkende Alternative zum Facelifting haben sich aufpolsternde Unterspritzungen mit Hyaluronsäure und Eigenfett durchgesetzt. Zur Hebung der Falten werden diese Substanzen in das Gewebe unter der Hautfalte gespritzt, über den Effekt kann man sich sofort freuen.

Die Stoffe werden vom Körper nach einigen Monaten wieder abgebaut, dann sollte die Behandlung wiederholt werden.

Je früher man damit beginnt, desto weniger tief sind die Falten bereits eingegraben und umso sinnvoller ist die Behandlung.

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure bindet Wasser und verleiht der Haut Volumen, aus diesem Grund wird sie gerne zur Korrektur von Falten auf Stirn, Wangen, Hals und Mund verwendet. Die Substanz wird biosynthetisch hergestellt und glättet Falten. Die Wirkung sollte 4 bis 6 Monate anhalten, danach muß wieder aufgefrischt werden. Die Behandlung erfolgt zumeist mit lokaler Betäubung, kurzfristig kann es zu Schwellungen kommen.

Eigenfett

Bei Unterspritzungen mit körpereigenem Fett wird das Fett am Oberschenkel, am Bauch oder am Gesäß entnommen. Auch bei der Liposuktion (Fettabsaugung) fällt eine größere Menge von Eigenfett an, die man auch einfrieren und später anwenden kann.

Mit Eigenfett können alle Falten gehoben werden, die Unterspritzung erfolgt mit lokaler Betäubung injiziert, danach kann es zu Schwellungen oder Blutergüssen kommen.


Artikel teilen auf