Einfach mal abschalten

Tipps zur Entspannung im Alltag!

Stress ist ein ernstzunehmendes Phänomen und betrifft fast jeden. Im Rahmen des rasanten Wandels im Berufsleben und der sich ausbreitenden Digitalisierung stehen wir Tag für Tag vor einer Fülle von Herausforderungen. 

Entspannen© Nathan Dumlao_Unsplash

Manche Menschen kommen aufgrund ihrer angepassten Tagesstruktur gut damit zurecht. Bei anderen baut sich zunehmend Druck auf. Burnout und Depressionen sind die Folge. Therapeutische Maßnahmen können hier Hilfestellung bieten. Doch bevor es zur Einnahme von Antidepressiva und Psychopharmaka als scheinbar einziger Ausweg kommt, sollte man Entspannung suchen und diese wie ein Ritual in den Alltag integrieren.

Wer die Anzeichen und damit auch die Problematik der Stressspirale rechtzeitig erkennt, kann bereits im Vorfeld Maßnahmen zur persönlichen  Entspannung ergreifen. Ein Wohlfühlbad mit duftenden Essenzen, ein Abend auf dem Sofa mit der Lieblingsserie oder sich den Träumen vom großen Gewinn bei  Mr Green  hingeben - all diese kleinen Fluchtszenarien helfen dabei, nicht in eine unüberwindbare Stresssituation zu geraten.

Diese 5 Tipps helfen,  Ihre innere Gelassenheit wieder herzustellen

 

1. Die Nähe zur Natur sorgt für innere Ausgeglichenheit

Getrieben von Stress und Hektik gehen individuelle Persönlichkeitsstrukturen verloren. Immer mehr Menschen fühlen sich nicht mehr wahrgenommen und dennoch zu immer größerer Leistung verpflichtet. Der Bezug zur Natur geht verloren, da wir einen Großteil des Tages in geschlossenen Räumen bei  künstlichem Licht   verbringen, sei es im Job oder im Privatleben. All das wirkt unserem eigentlichen Wesen entgegen.

Umso wichtiger ist es, sich  immer wieder ins Freie, in die Natur zu begeben. Ein Spaziergang  im Wald sorgt für Ausgeglichenheit, denn die Natur folgt stets ihren Gesetzen und kennt keinen Stress. Ein kurzer Fußmarsch  am Morgen oder nach der Arbeit hilft dabei, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und sich für einen Moment auf das Leben selbst zu besinnen.

Tiere und Pflanzen zu beobachten, bringt viel Freude und oft neue Erkenntnisse über den Rhytmus des Lebens. Darüber hinaus sorgt die vermehrte Sauerstoffzufurht  für frische Energie in unserem Organismus und einen klaren Kopf.

2. Regelmäßiger Sport bringt den Körper in Schwung

Mittlerweile ist es kein Geheimnis mehr: Sport ist wichtig für den Körper . Er wirkt sich auch positiv auf die Psyche und die mentale Leistungsfähigkeit aus. Häufige Bewegung hilft dabei, negative Energie abzubauen. Wer beispielsweise schnell zu Aggressionen neigt,  rasch traurig oder niedergeschlagen ist, entdeckt nicht selten die sportliche Tätigkeit als Ausgleich. Sport trägt zum inneren Gleichgewicht bei, sofern man sich nicht überanstrengt oder unterfordert.

Viele haben das Gefühl, kaum Zeit für Sport zu haben. Währenddessen läuft ihnen das Leben davon und nicht selten entwickeln sie Symptome wie Magenkrämpfe und Kopfschmerzen, die typisch für eine Überlastung sind. Kommt es in weiterer Folge zu dauerhaften Erkrankungen, so wünscht man doch, früher etwas geändert zu haben. Deshalb sollte man keine Zeit verlieren. Das Wichtigste im Leben ist das eigene Wohlbefinden - nicht die Notwendigkeit Geld zu verdienen, nicht das Gefühl funktionieren zu müssen. Suchen Sie sich mit Bedacht eine Sportart, die zu Ihnen passt, beginnen Sie mit kleinen Trainingseinheiten und freuen Sie sich am Erfolg. Auch hier gilt: In der Ruhe liegt die Kraft.

3. Digital Detox - machen Sie eine Pause

Elektronische Geräte dominieren den Alltag, jeder besitzt  zumindest  ein Smartphones. Chat-Apps tragen dazu bei, dass wir uns stets vernetzen und dem Smartphone kaum entziehen können,  Suchtverhalten und totale Überforderung  sind die Folge. Es kommt zur Stress-Maximierung, ein ruhiger Schlaf und entspannter Tagesablauf wird unmöglich.

Elektrosmog wird zur täglichen Belastung. Mittlerweile gibt es bereits Unternehmen mit Spezialisierung auf dieses Thema. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Smog im persönlichen Umfeld zu verringern und auf diese Weise zu einem besseren Wohlbefinden beizutragen.

Doch vieles kann man selbst beitragen. Wer das Smartphone von Zeit zu Zeit deaktiviert, WLAN komplett ausschaltet und lediglich auf kabelgebundenes Internet zurückgreift, sich aktiv gegen Smart Home entscheidet und dem analogen Leben mehr Raum gibt, legt einen wichtigen Grundstein für ein besseres Lebensgefühl. Bereits nach kurzer Zeit berichten viele von einem verbesserten Schlaf und einem entspannteren Alltag. Entspannende  Naturdüfte, wie Lavendel, können ebenso beruhigend wirken.

4. Ein warmes Schaumbad nehmen

In der Badewanne kann  man eine persönliche Wohlfühloase kreieren. Das regelmäßige Schaumbad bietet alles, was für einen entspannten Moment wichtig ist. Da unser Körper am besten in den Abendstunden zur Ruhe kommt, sollte das Schaumbad vor dem Schlaf genossen werden. Es kann auch zu einem festen Ritual am Wochenende werden.

Je natürlicher der Badezusatz, desto besser. Ein Bad mit ein paar Tropfen Palmarosa wirkt bereits Wunder. Pfefferminze und Melisse wirken gleichsam anregend wie beruhigend und der wohlige Duft der Rose lädt zum Baden zu zweit ein. Geniessen dazu doch ein Glas Wein,  er wirkt ausgleichend und bedient unser inneres Belohnungssystem. Nach ein paar Tropfen fühlen wir uns geborgen und entspannt. Gestalten Sie auch das Umfeld Ihrer Entspannungsoase, geniessen Sie Ihr Bad im Licht von duftenden  Bienenwachs-Kerzen, sorgen Sie für entspannende Musik und geniessen Sie Ihre Auszeit.

5. Sich von inneren Fesseln lösen

Häufig können wir nicht entspannen, weil wir den Erwartungen anderer Menschen gerecht werden wollen. Lösen Sie sich davon, man kann nicht jedem Menschen gefallen. Viel wichtiger ist es, die eigenen Wünsche und Bedürfnisse zu erkennen. Das bedeutet, auch mal über Dinge hinwegzusehen, sich von Dogmen zu befreien und das Leben innerlich ruhiger anzugehen. Innere Freiheit beginnt immer bei uns selbst.

Wer einen ungeliebten Job ausführt, sollte aktiv für die Verbesserung der Lebenssituation eintreten und sich davon befreien. Häufig haben wir Angst vor Veränderung, weil wir unsicher sind und ein Versagen fürchten. Doch keine Angst - wer für seine Ideale und seine Individualtität eintriftt, kann nicht versagen. Befreien Sie sich von  Altlasten und gehen Sie Ihren eigenen Weg, auch wenn das bedeutet, sich von Personen und Strukturen zu lösen. Das Ziel ist immer die Orientierung an der eigenen Zufriedenheit .