So riecht der Regen

Die Duftspuren des Niederschlags

Regen ist  ein Geschenk des Himmels, im wahrsten Sinn des Wortes. Er nährt und reinigt die Erde. Und er duftet, besonders nach langer Trockenheit und je nachdem, wo er niedergeht:  Platzregen auf warmem Asphalt, Nieselregen auf frisch gemähtem Gras, Dauerregen auf trockenem Laub oder prasselnder Regen auf Geröll und Felsen - überall erzählt das kostbare Nass seine eigene Geschichte.

Regenduft 1© Pixabay

Gründe für den besonderen Geruch des Regens gibt es viele. Ozon, das sich mit negativen Ionen vermischt. Ätherische Öle, die sich nach langer Trockenheit auf Blättern und Zweigen sammeln. Ein Alkohol namens Geosmin, der nach Erde riecht und von Bakterien im Boden gebildet wird. Steigt dann die Luftfeuchtigkeit in der Atmosphäre, werden die Duftmoleküle freigesetzt und wir können Regen riechen, bevor er da ist.

Regenduft© Pixabay

Für den Duft des Regens gibt es sogar ein Wort: Petrichor. Es leitet sich von den griechischen Wörtern petra für Stein und Ichor, dem mystischen Blut der Götter, ab. Fällt die Flüssigkeit aus Wolken auf die Erde, so reagiert der geruchlose Regen mit Molekülen am Boden oder auf Pflanzen. Diese Duftstoffe werden aufgewirbelt und lassen den für uns besonderen Regenduft entstehen. Mit diesem Phänomen haben sich immer wieder Parfümeure auseinandergesetzt und es auf unterschiedlichste Weise interpretiert.

Rain von CLEAN RESERVE

Rain fängt jenen magischen Moment ein, wenn der Regenwald nach einem Schauer zu neuem, blühendem Leben erwacht – wenn die Erde dampft, das Grün sprießt, die Blüten sich öffnen. Ein raffinierter Duft mit wässerig-floralen Noten von geeister Gurke, Seerose, weißen Blüten, erdigem Patchouli und sinnlichem Moschus.

Regenduft 2

Angeliques sous la Pluie von FRÉDÉRIC MALLE

Dieser Duft ist wie ein frisch gepflücktes Sträußchen Engelwurz und spiegelt die funkelnden, würzigen und lebhaften Noten dieser Pflanze wider. Begleitet wird das Aroma durch rosa Pfeffer, Bergamotte und Jasmin. Zeder und Moschus verleihen subtile Wärme.

Black Cedarwood & Juniper von JO MALONE LONDON

Die frischen, moosigen Aromen erinnern an die verweilende Luft nach einem Mitternachtsregen in der Stadt. Noten von tiefschwarzem Zedernholz mischen sich mit der kühlen Frische von Wacholder, aromatischer Kreuzkümmel und würziger Chilli gleichen diese Verbindungen harmonisch aus.

Regenduefte

Baie 19 von LE LABO

Der Duft atmet den frischen, feuchten Charakter, den die Erde nach einem intensiven Regenguss verströmt. Baie 19 duftet nach Wacholderbeeren, Patchouli, grünen Blättern, durchnässt von einem erfrischenden Regenguss nach langer Trockenheit.

Pluie Noire von PARFUMERIE PARTICULIÈRE

Feuchtkalte, gewittergeladene Luft,  schwarzer Himmel, nasser Asphalt und warme Erde, dazu eine Brise Meeresluft - das alles entlädt sich auf die Wellenbrecher entlang des Hafens, deren mineralische Noten dem Duft eine metallisch-frische Aura verleihen.

Regen boden© Pixabay

Pioggia Salata von IL PROFUMO

Wenn die Elemente aufeinander treffen, so entsteht salziger Regen. Das Meer, der Himmel und der Wind formen den Duft mit Aromen wie Algen und Meeressalz. Dazwischen eine florale Brise von Ylang-Ylang, Hibiskus, Moschus-Rose und Oleander, frische Eukalyptus-Noten und eine Erinnerung an tropische Sandstrände und Palmenhaine.

Tam Dao von DYPTIQUE

Kaum ein Duft spiegelt die Opulenz intensiver tropischer Regenfälle so gekonnt wider. Fast vermeint man, im regennassen Dschungel verborgene Tempel zu entdecken. Es sind die Hölzer, die hier im Vordergrund stehen, die regennasse Schwere von Sandelholz, Zeder und Rosenholz, durchzogen von Ambra und ein der feinen Süsse von Vanille.  

Regenduefte 1

Un Jardin après la Mousson von HERMÈS

Der Duft beleuchtet ungewöhnliche Facetten Indiens, wenn der Monsunregen der Erde zurückgibt, was ihr die Sonne genommen hat, und damit Dürre und gleißender Hitze ein Ende bereitet. Ingwer, Kardamom, Koriander, Pfeffer und Vetiver erzählen davon, wie die Natur in der indischen Region Kerala vom Wasser zu neuem Leben erweckt wird.

Regen 2

Après L'Ondée von GUERLAIN

Après L'Ondée, 1906 von Jacques Guerlain kreiert, erinnert an den Geruch eines üppig blühenden Gartens nach dem Regen. Feuchte Erde, die aromatischen Spritzer von Gras, Veilchen, Iris und die dazu die sonnige Süße von Vanille weckt Erinnerungen an einen Spaziergang in einem regenfeuchten Garten, während die Sonne wieder zum Vorschein kommt.

ludwigbeck.de

Aus Liebe zum Duft