Haarfestiger

So bringen Sie Ihre Haare in Form

Wer für sein Styling fleißig Föhn und Bürste schwingt, ist froh wenn nicht der erste Windstoß die Früchte der Arbeit zunichtemacht. Dank Haarfestiger wird es nicht nur einfacher die Haare in Form zu bringen, sie bleiben auch länger so. Wir verraten wie das funktioniert und was Sie bei der Anwendung beachten sollten.

Ein Haarfestiger soll:

- ins handtuchtrockene oder trockene Haar gegeben werden  
- die Kämmbarkeit verbessern
- die statische Aufladung vermindern
- Haare griffig und beliebig verformbar machen
- und Glanz spenden

So fuktioniert's: Anti-Rutsch-Film auf und zwischen den Haaren

Um Festigung in Haare zu bringen, werden sogenannte Polymere auf’s Haar gebracht. Das sind viele gleiche Teilchen, die sich zu langen Ketten verbinden und so einen Film auf und zwischen dem Haar bilden. Auch nach dem Ausbürsten bleiben Rückstände dieses Films zurück. Diesen können Sie sich vorstellen wie winzige Anti-Rutsch-Matten, die auf manchen Haaren liegen.

ALTERNATIV: Natürliche Festigungs-Mittel.
Bevor in den 70er Jahren moderne Styling-Produkte den Markt eroberten, wurde Zuckerwasser, Eiweiß, Bier oder Pflanzenschleim eingesetzt, um Haare griffiger zu machen. Auch heute noch machen sich manche Hersteller die festigende Eigenschaft dieser Stoffe zunutze. Pur eingesetzt können diese Mittelchen aber längst nicht mehr mit modernen Produkten mithalten.

ANWENDUNG : Darauf kommt es an.
Durch zu viel Produkt werden die Haare beschwert, so fallen sie leichter zusammen. Zudem kann eine große Produktmenge die stärkere Austrocknung der Haare bewirken, so ist das um und auf der Anwendung die richtige Portion.

DER TEST : Die optimale Menge.
Tasten Sie sich mit haselnussgroßen Portionen an die ideale Griffigkeit Ihrer Haare heran. Verreiben Sie den Festiger auf den Handflächen und verteilen Sie ihn großzügig im handtuchtrockenen Haar. Verwenden Sie am 1. Tag des Versuches nur eine Portion, tags darauf zwei und steigern Sie die Menge so lange, bis Sie die ideale Griffigkeit im trockenen Haar erhalten.

BEAUTESSE-TIPP:   Spürbar im trockenen Haar.
Im nassen Haar spürt man die festigende Wirkung nicht so gut wie im Trockenen. Also lieber weniger verwenden und bei Bedarf im Trockenen mit einer weiteren Portion nachhelfen.

SCHADENSBEGRENZUNG: Abends auswaschen!
Wimpern werden vor dem Schlafen gehen abgeschminkt, Haare werden aber nicht immer von den formgebenden Substanzen befreit. Da der Anti-Rutsch-Film des Festigers durch das Ausbürsten nicht entfernt wird, können die Haare während dem Schlafen verfilzen oder abbrechen. Um das zu vermeiden empfiehlt es sich Haarfestiger vor dem zu Bett gehen auszuwaschen.

Die Fönlotion: mehr Pflege, weniger Halt

Cremeförmige Festiger machen die Haare leichter kämmbar und trocknen weniger aus. Dafür haben sie aber zumeist einen niedrigeren Haltfaktor. Bei Locken ist eine Lotion ideal, da die enthaltene Feuchtigkeit die Locken-Bündelung begünstigt.

Schaumfestiger: für die leichte Haarfülle

Er beschwert so wenig wie kaum ein anderes Styling-Produkt, lässt sich kinderleicht verteilen und verhilft auch müden Schnittlauchlocken zu Volumen und Fülle. Da durch die Aerosol-Verpackung keine Keime in das Produkt gelangen können, benötigen Schaumfestiger keine Konservierungsstoffe. Doch um die fluffige Konsistenz möglich zu machen, werden Tenside und Treibgas eingesetzt.

Treibgas heute: ein Kompromiss

Nachdem Treibgas, insbesondere FCKW in den 80er Jahren als einer der Angreifer der Ozonschicht entlarvt wurde, war es in aller Munde. 120 Jahre dauert es, bis das Gas in der Atmosphäre abgebaut ist. Heute wird stattdessen Propan oder Butan verwendet, deren Abbau zwei Wochen benötigt.

Im Vergleich dazu: das Methan, das bei der Gärung von Biomüll entsteht oder den Körperöffnungen der Kuh entweicht, benötigt 7 Jahre um abgebaut zu werden. Das Treibgas von Styling-Produkten spielt nur eine sehr kleine Rolle bei der Verursachung des Treibhauseffekts, sollte aber dennoch nicht außer Acht gelassen werden. 

QUALITÄTS-CHECK: Ist Ihr Festiger gut?

1.    Schäumt Ihr Produkt beim Kämmen?
2.    Wird es in Kontakt mit Feuchtigkeit klebrig?
3.    Bleiben nach dem Ausbürsten weiße Flocken im Haar?

Wenn Sie eine oder mehrere der Fragen mit Ja beantworten können, sollten Sie nach einem besseren Produkt Ausschau halten.

BEAUTESSE-TIPP:
Mit pflanzlichen Aktivstoffen wird das Haar bei den Rausch Styling-Produkten gepflegt und geschützt. Sie können zwischen vier Haltstufen wählen und profitieren von der optimalen Mischung aus der Kraft der Natur und der Technik.

Haarwachs – für das flexible Styling

Wer einen fransigen Haarschnitt unterstreichen und seinen Haarspitzen ein gesundes Aussehen verleihen will, erreicht dies mit Haarwachs. Doch nicht jedes Wachs am Markt ist empfehlenswert. Hier erfahren Sie, worauf es bei der Produktwahl ankommt.

Artikel teilen auf