Hitzeschutz

Damit trotzt Ihr Haar der Hitze

Wer sein Haar häufig ungeschützt Temperaturen von mehr als 130° aussetzt, muss damit leben, dass sich die Farbe verändert, die Schuppenschicht aufgeraut wird und dass Haare leichter abbrechen. Mit dem entsprechenden Schutz können Sie diese Folgen vermeiden. Wir verraten, wie Sie das optimale Produkt dafür auswählen.

Drei wichtige Schutzfunktionen

Um vor allen möglichen Schäden, die durch Hitze verursacht werden können, zu schützen, sollte ein Hitzeschutz-Produkt diese drei Funktionen erfüllen:

SCHUTZMANTEL
Ein geeignetes Hitzschutz-Produkt legt einen schützenden Mantel ums Haar. Dieser sorgt dafür, dass sich die Hitze gut verteilt und lokale Überhitzungen vermieden werden.

RUTSCHIG-MACHER
Was ebenfalls vor lokalen Überhitzungen schützt, sind Inhaltsstoffe, die das Haar rutschig machen. Durch sie kann das Glätteisen schneller durch das Haar gleiten, so kriegt das Haar weniger Hitze ab.

ANTIOXIDANTIEN
Durch das ungeschützte Glätten werden oxidative Reaktionen begünstigt. Diese spalten Naturpigmente auf und bewirken auch Schädigungen der Haarfasern. Antioxidantien im Hitzeschutz verhindern das.

DREI BEWÄHRTE INHALTSSTOFFE

Es gibt zahlreiche Produkte am Markt, die sich als Hitzeschutz bezeichnen. Doch nicht alle liefern in Tests ein zufriedenstellendes Ergebnis. In zahlreichen Studien bewährten sich folgende drei Inhaltsstoffe als zuverlässiger Hitzeschutz:

·    PVP/DMAPA  acrylates copolymer
·    Hydrolyzed wheat protein
·    Quaternium 70

Achten Sie bei der Auswahl Ihres Produktes darauf, dass mindestens einer dieser Stoffe weit vorne in der Auflistung der Inhaltsstoffe steht.

BEAUTESSE-TIPP:
Der FLATLINER von OSIS (Schwarzkopf Professional) enthält zwei der empfohlenen Stoffe in relativ hoher Konzentration. Als zusätzlicher Schutz sind Seidenproteine enthalten.

Das erhält die Feuchtigkeit

Sind zusätzlich Glyzerin oder Propylene Glycol enthalten, wird das Haar vor dem Austrocknen geschützt. Die Stoffe sorgen dafür, dass die Feuchtigkeit im Haar nicht verdampft, sondern erhalten bleibt.

Es dampft – ein schlechtes Zeichen?

Generell ist es kein schlechtes Zeichen, wenn das Produkt verdampft. Sind die Haare allerdings noch nass oder feucht und dampfen deshalb beim Kontakt mit dem Glätteisen, dann seien Sie alarmiert! Durch die starke Erhitzung nasser Haare kann es zu Explosionen der Wassermoleküle im Haar kommen, die die Haarfasern beschädigen. Setzen Sie das Glätteisen also nur im trockenen Haar ein.

Artikel teilen auf