Haargel

Der Klebstoff für’s Haar

Bevor in den 80er Jahren moderne Styling-Produkte entwickelt wurden, musste Klebstoff oder Leim für die Extraportion Festigung herhalten. Ohne die damit verbundenen Nachteile beschert ein Haargel mit hohem Haltfaktor einen ähnlichen Effekt. Wir verraten wie das funktioniert und worauf Sie achten sollten.

EIN HAARGEL SOLL:
·    ins handtuchtrockene oder trockene Haar gegeben werden
·    die Haare in Strähnen bündeln
·    das Abstehen feiner Härchen vermeiden
·    einen Glanz aufs Haar zaubern
·    austrocknen und dann stabilen, unflexiblen Halt bescheren

SO FUNKTIONIERT’S: Filmbildner, die nach dem Trocknen steif werden.
Gels bestehen hauptsächlich aus Alkohol, Wasser und Polymeren, das sind viele gleiche Moleküle, die sich miteinander vernetzen und so einen stabilisierenden Film am Haar bilden. Alkohol und Wasser verdampfen mit der Zeit, so wird der Film ums Haar steif und die Haare werden in der gewünschten Form fixiert.

Wet Look

Zusätzlich Feuchthaltemittel oder Silikonöl.
Wer aussehen möchte, als wäre er soeben aus dem Wasser gestiegen, sollte für den Nasseffekt zu einem Wet-Gel greifen. Hier sind zusätzlich Feuchthaltemittel oder Silikonöl enthalten, die das Haar feucht schimmern lassen.

ANWENDUNG : Darauf kommt es an.
Wer mehr Produkt verwendet, hat deshalb nicht mehr Festigkeit. Im Gegenteil: zu viel Gel beschwert die Haare, außerdem wirkt der enthaltene Alkohol austrocknend. Die volle Festigungswirkung entfaltet das Gel erst nach etwa 20 Minuten. Wenden Sie also zuerst weniger an und helfen Sie mit Haarlack nach, falls Ihnen die Festigung dann nicht reicht.

BEI LÄNGEREM HAAR : Vor dem Schlafen auswaschen!
Haargel eignet sich zwar nur für wenige Looks im langen Haar, aber wenn Sie gerne dazu greifen, sollten Sie Ihre langen Haare abends davon befreien. Auch nach dem Ausbürsten bleiben Rückstände am Haar, die dafür sorgen können, dass die Haare über Nacht verfilzen und abbrechen.

QUALITÄTS-CHECK: Ist Ihr Haargel gut?

1.    Bleiben auch nach der Reinigung mit Shampoo noch Rückstände am
       Haar?
2.    Entstehen beim Bürsten oder mit den Fingern durchfahren weiße
       Flocken?
3.    Wird das Gel beim Kontakt mit Feuchtigkeit klebrig?

Wenn Sie eine oder mehrere der Fragen mit Ja beantworten können, sollten Sie nach einem besseren Produkt Ausschau halten.

BEAUTESSE-TIPP: Lagoom Jam.
Wer ein Styling wünscht, das jedem Wetter stabil trotzt und sich trotzdem leicht auswaschen lässt, wird mit Lagoom Jam von Goldwell Style Sign viel Freude haben. Schon eine kleine Menge sichert einen stabilen Halt!

PUNKERLOOK: Hier muss Haarlack ran

Wenn längere Haare der Schwerkraft trotzen und steil nach oben stehen sollen, stößt das Haargel an seine Grenzen. Hier hilft eine ordentliche Toupage kombiniert mit Haarspray und Haarlack. Wir verraten, worauf es bei der Produktwahl ankommt. 

Haarwachs enthält viel weniger Wasser als Gel, funktioniert chemisch aber recht ähnlich. Mit Wachs bleiben die Haare verformbar, werden nicht so stark gefestigt und glänzen besonders stark. Hier erfahren Sie mehr darüber.

Artikel teilen auf