Das Haar als Schutzschild der Seele

Haar und Psyche - eine Wechselwirkung

Schwarzkopf Essentials© Essential Looks - Schwarzkopf Professional

Die Psychologie der Schönheit und ihr Einfluss auf das Selbstwertgefühl lässt sich über die Jahrhunderte zurückverfolgen und bis heute haben Aussehen und Stil einen maßgeblichen Einfluss auf das Wohlbefinden und Selbstbewusstsein.

Die Rolle der Haarpflege

Haarpflege und auch Haarstyling spielt eine große Rolle, man misst ihr – speziell in  Zeiten der Selfie-Kultur - eine enorme Bedeutung zu. Laut einer Studie waschen sich 61 % täglich das Haar und betreiben für die Frisur einen überdurchschnittlich großen Aufwand, besonders in der jungen Generation der Millennials.

Gestyltes Haar gilt als Formvollendung und zeigt das Bestreben, ordentlich und gepflegt zu wirken. Haarstyling vermittelt nicht nur dem Haar, sondern auch dem Selbstbewusstsein einen sicheren Halt in einer unsicheren Zeit.

Haar und Psyche – eine Wechselwirkung

Mir stehen heute die Haare zu Berge – das hat schon etwas zu bedeuten. Wollen die Haare nicht so recht, dann kämpft die Seele im Inneren, sagen die Psychologen. Und so werden haarige Probleme gerne interpretiert:

Haarausfall: hier ortet die Psyhologie Angstzustände, Energieverlust und Tendenzen zur Selbstbestrafung.
Brüchiges Haar : hier spricht man von seelischen Mangelzustände, z.B. gönnt man sich selbst keine Pausen, achtet nicht auf die eigenen Bedürfnisse und immer überlastet.
Fettiges Haar: hier geht’s auch um Angst, im Leben zu kurz zu kommen.
Schuppen: da sollen unterdrückte Leidenschaften oder auch Aggressionen nach aussen drängen
Kraftloses Haar: das kann bedeuten, dass man nicht zu seinen Bedürfnissen steht, sich treiben lässt

Neue Frisur als Spiegel des Selbstbewusstseins

In der  Auseinandersetzung mit dem Haar eröffent sich die Möglichkeit, sich mit seinem Selbstbild zu beschäftigen. Der Wunsch nach einer äußeren Veränderung geht einher mit dem unbewussten Bedürfnis nach Weiterentwicklung. So kann eine neue Frisur bereits Ausdruck eines veränderten Lebensgefühls sein, oft auch bei Partnerwechsel, Jobwechsel oder anderen einschneidenden Lebensereignissen. Was da passiert, ist einfach erklärt. Das neue Aussehen setzt Energien frei, sowohl auf als auch im Kopf.

Entscheidend im Wechselspiel zwischen Identität und Frisur ist die Farbe. Sie prägt den äußeren Eindruck. Dunkle Typen mit dunkelbraunem bis schwarzem Haar zeigen eher Distanz, Rothaarige wollen einzigartig sein und brodeln meist wie ein Vulkan, Blonde zeigen ihre Offenheit.

Tipps für schnelle Haarpflege

Fettige Haare machen Mühe, sie können schnell dazu führen, ungepflegt und somit weniger attraktiv zu wirken. Häufig ist eine gesteigerte Produktion von Hauttalg in der Pubertät zu beobachten, da die männlichen Hormone, die in kleinen Mengen auch jede Frau in sich trägt, in dieser Zeit besonders aktiv sind. Um fettige Haare in den Griff zu bekommen, hilft nur das regelmäßige Entfernen des überschüssigen Fettes durch Haare waschen.

Hierbei sollten am besten milde Texturen oder spezielle leicht entfettende Shampoos verwendet werden. Alternativ können auch Trockenshampoos verwendet werden, vor allem wenn schnelle Abhilfe geleistet werden soll.

Fettige Haare können zusätzlich auch schuppig sein. Grund dafür ist ein Hefepilz, den jeder auf der Haut trägt. Erhöht sich die Talgproduktion, erhält der Hefepilz ein erhöhtes Nahrungsangebot und vermehrt sich. Der Hefepilz scheidet aggressive Fettsäuren als Stoffwechselprodukte aus, die die Haut reizen. Diese reagiert mit der Bildung von Schuppen, mit Juckreiz und mit Rötungen. Fettige und schuppige Haare sollten täglich gewaschen werden. Um die Schuppen zu reduzieren, gibt es  Spezial-Shampoos für fettige und schuppige Haare, die man mehrere Wochen lang zwei bis drei Mal in der Woche anwendet.

Tipp: Bürsten Sie Ihre Haare am besten vor dem Waschen sorgfältig durch. Hierbei lösen sich Schuppen von der Kopfhaut, die Sie im Anschluss wegwaschen können.

Nach der Haarwäsche am besten ein Handtuch um den Kopf wickeln – wie ein Turban – und die Haar nicht trocken rubbeln. Durch Wasser und Shampoo ist die Haarstruktur offen, Schlagen Sie ein Handtuch wie einen Turban um den Kopf und vermeiden Sie es, Ihre Haare trocken zu rubbeln.

Tipp: Stylingprodukte sind bei fettigem Haar besonders wichtig. Damit sich das Fett von der Kopfhaut nicht so schnell in den Haaren verteilen kann, ist es gut, wenn das Haar nicht platt am Kopf anliegt.
Volumenschaum hält das Haar auf Abstand. Zum Stylen können Sie zusätzlich noch Haarspray, Festiger und Haarlack nehmen. Stylingprodukte, die das Haar schwer machen, wie etwa Gel und Wachs, sollten Sie besser meiden, es sei denn, Sie streben einen Wet-Look an.

Artikel teilen auf