Wasserstoffperoxid

Das vielseitig einsetzbare Bleichmittel

Warum sind Taschentücher weiß? Weil sie mit Wasserstoffperoxid, kurz H2O2 gebleicht wurden. Auch Holz und zahlreiche andere Materialien werden mit reaktivem Sauerstoff von Farbstoffen befreit. Und natürlich unsere Haare. Bei der Haarfarbe sorgt H2O2 zusätzlich dafür, dass die Farbvorstufen verbunden und somit sichtbar werden.

Das verursacht graue Haare

Auch im menschlichen Körper entsteht bei der Verarbeitung von Zucker in geringen Mengen H2O2. In der Regel wird es durch Enzyme zersetzt und unschädlich gemacht, doch im Alter fehlen die enzymatischen Helferlein leider oft. Im März 2009 gaben deutsche und britische Forscher bekannt, dass die Weiß- oder Graufärbung der Haare im Alter daher rührt, dass H2O2 die Produktion des Naturpigmentes stört. Eigentlich lustig, dass dieser „Störenfried“ später das Einfärben der grauen Haare ermöglicht.

WELCHE KONZENTRATION?

Mit Haarfarbe
Um die Haarfarbe zu aktivieren und Naturpigmente mittels reaktivem Sauerstoff abzuspalten, ist H2O2 in 3, 6, 9 und 12%iger Konzentration erhältlich. Je mehr Aufhellung gewünscht ist, desto höher sollte die H2O2-Konzentration sein. Für Dunkler-Färbungen reicht 3%iger H2O2 aus, es sei denn es müssen weiße Haare abgedeckt werden. Für die Weiß-Abdeckung müssen mehr Pigmente entwickelt werden, darum ist 6%iger H2O2 als Aktivator erforderlich. Der 6%ige H2O2 kann Naturhaar um einen Ton aufhellen, 9%iger um zwei und 12%iger H2O2 erreicht das Maximum von bis zu drei Tönen Aufhellung. Das sind aber alles Durchschnittswerte, jedes Haar reagiert etwas anders.

Mit der Hellerfärbung
Bei der Hellerfärbung handelt es sich um Haarfarben mit maximaler Aufhellungskraft. Darum wird doppelt so viel H2O2 zur Farbmasse hinzugegeben, wie Farbe. Dadurch erreicht 9%iger H2O2 hier eine Aufhellung von drei bis vier Tönen, 12%iger H2O2 von bis zu Fünf.

Mit Blondierung
Da die Blondierung zusätzlich Aufhellungsverstärker enthält, gelten hier andere Regeln als bei der Haarfarbe. Je niedriger die Konzentration des H2O2, desto langsamer und gründlicher wird das Pigment abgebaut. 12%ige Blondierung auf die Kopfhaut aufzutragen gilt als Körperverletzung. In Strähnen ist die hohe Konzentration zwar erlaubt, aber nicht empfehlenswert. Nehmen Sie sich lieber etwas mehr Zeit für den Aufhellungsprozess und greifen Sie zum 3 oder 6%igen H2O2. 

Kann ich mit Haarfarbe meine gefärbten Haare aufhellen?

Da die Pigmente der oxidativen Haarfarbe durch reaktiven Sauerstoff verbunden werden, können Sie nicht dadurch zerstört werden. Tragen Sie also auf gefärbtes Haar eine hellere Farbe auf, so kann der enthaltene H2O2 zwar Ihre natürlichen Pigmente aufhellen, da die künstlichen Pigment-Ketten aber darüber liegen und nichts an Farbtiefe einbüßen, werden Ihre Haare nicht heller. In der Blondierung ist zusätzlich alkalisches Peroxidsulfat enthalten, das die Aufspaltung künstlicher Pigmente ermöglicht.

Farbentfernung ohne H2O2

Wenn das Färben schief gegangen ist, müssen Sie nicht gleich zu Produkten mit H2O2  greifen, um die Pigmente aus dem Haar zu entfernen. Mit dem sauren Farbabzug können Sie innerhalb von 48 Stunden nach der Farbanwendung auf sehr schonende Weise künstliche Pigmente aus dem Haar holen. Hier erfahren Sie mehr darüber.

Artikel teilen auf