Fettige Kopfhaut

Überfunktion der Talg- und Schweißdrüsen

Wer schnell schwitzt und fettige Haaransätze hat, dessen hauteigene Creme funktioniert sehr gut. Zu gut sogar, die Talgdrüsen produzieren sehr viel Fett. Diese Überfunktion wird in der Fachsprache als Seborrhö oleosa bezeichnet.

Ursachen und Nebenwirkungen

Speziell in der Pubertät macht sich dieses Phänomen bemerkbar. Menschen dieses Hauttyps klagen in Ihrer Jugend über Hautunreinheiten und leiden nicht selten unter Akne. Die Ursache dafür ist zumeist der Hormonhaushalt, darum ist es nicht einfach, das Problem in den Griff zu bekommen. Auch genetische Vorgaben, die Ernährung, sowie Stress oder Umwelteinflüsse können die Überfunktion begünstigen.

Vorteil: Kaum Faltenbildung bei fettiger Haut!

Ab dem 25. Lebensjahr lässt unsere Haut nach, sehr zum Vorteil des Typs Seborrhö oleosa. Menschen mit fettiger Haut freuen sich, wenn ihre Talgdrüsen etwas weniger emsig arbeiten und Unreinheiten somit seltener auftreten. Je älter dieser Hauttyp wird, desto mehr Vorzüge tun sich auf – dank der guten hauteigenen Creme neigen diese Menschen kaum zu Falten.


DAS IST GEFRAGT: GEDULD
Wer eine Talgdrüsenüberfunktion hat, benötigt also vor allen Dingen eines: Geduld! Wichtig bei der Pflege ist nicht zu radikal vorzugehen. Produkte, die die Haut austrocknen reizen die Talgdrüsen zusätzlich. Nicht selten bereuen Menschen dieses Hauttyps im Alter die Pflegegewohnheiten ihrer Jugend.
Lesen Sie hier weiter: Wenn die Haut sich selbst pflegt und Pflegetipps für die fettige Kopfhaut
Wer seine Talgdrüsen dauerhaft beruhigen möchte, sollte eher auf eine schonende Reinigung setzen.

Wenn Schuppen auf der Kopfhaut kleben. Wird auf der Kopfhaut viel Talg produziert, so nährt das einen Hautpilz, der auf jedem Kopf vorhanden ist und wohlgenährt für Schuppen sorgt. Hier erfahren Sie Ursachen und Lösungen.

Artikel teilen auf