Fettige Schuppen

Woher die gelblichen, klebenden Schuppen kommen

Von dieser Art der Schuppen sind besonders Männer betroffen. Die Ursache dafür ist meist der Hefepilz ‚Malassezia furfur‘ in Kombination mit einer Überfunktion der Talgdrüsen . Jeder Mensch hat diesen Hefepilz auf dem Kopf. Normalerweise bleibt der Pilz unbemerkt, wird er jedoch durch das Fett der Kopfhaut genährt, vermehrt er sich und setzt bei der Verdauung Fettsäuren frei. Diese reizen die Kopfhaut, die daraufhin mit einer beschleunigten Zellbildung reagiert. Das Ergebnis sind unverhornte, gelbliche Hautschuppen, die auf der Kopfhaut kleben.

Zusätzliches Leiden: Rötungen und Entzündungen der Haut

Häufig verursacht der Hefepilz ein ‚seborrhoisches Ekzem‘. Dieses erkennt man daran, dass die Haut neben den gelblichen Schuppen gerötet und häufig entzündet ist. Speziell im Herbst und Winter, wenn das Klima feuchter wird, treten diese öligen Schuppen auf. Im Sommer drosselt das UV-Licht die Talgproduktion, so fehlt dem Hefepilz die Nahrung. Er reduziert sich auf das normale Maß, was den Betroffenen in der warmen Jahreszeit eine Ruhepause beschert. Auch der Lebensstil kann die Schuppenbildung begünstigen. Wer wenig schläft, viel Stress hat und sich ungesund ernährt, ist eher von Schuppen betroffen.

Lesen Sie hier weiter: Wie Sie Ihre Schuppen loswerden
Lesen Sie jetzt, wie Sie sich von Ihren Schuppen befreien können. Welche Pflegeprodukte helfen und wie Sie auch mit der Ernährung der beschleunigten Zellteilung Einhalt gebieten können.

Artikel teilen auf