Heller Färben

Der Traum von schonenden Blond

Nur zwei Prozent der Weltbevölkerung haben von Natur aus blondes Haar, die global beliebteste Haarfarbe. Kein Wunder also, dass viele zu farbverändernden Mitteln greifen, um der Helligkeit ihrer Haare etwas nachzuhelfen. Dabei kommt vielfach eine stark bleichende Blondierung zum Einsatz, doch auch eine Hellerfärbung kann Naturhaar bis zu fünf Töne aufhellen.

Die Vorteile der Hellerfärbung:

·    Bis zu fünf Stufen Aufhellung von Naturhaar

·    Gleichzeitige Farbanlagerung

·    Natürlicher und schonender als die Blondierung

Wie funktioniert’s?

Hellerfärbungen sind Haarfarben, die speziell dafür entwickelt wurden, den Traum vom blonden Haar abseits der Blondierung realisierbar zu machen. Um die starke Aufhellung zu erreichen, wird doppelt so viel

Wasserstoffperoxid 

verwendet, wie Farbmasse. Empfohlen wird nur 9 oder 12%iger H

2

O

2

, da so viel Pigment wie möglich abgebaut werden sollte. Gleichzeitig werden Pigmente angelagert, die zumeist die Aufgabe haben, den unerwünschten Gelb- oder Rot-Stich abzuschwächen.

Warum werden Haare beim Aufhellen Gelb oder Rot?

Unser natürliches Farbpigment, das Melanin, existiert in zwei farblichen Ausrichtungen: das gelb-rötliche Phäomelanin und das schwarz-braune Eumelanin. Das für Farbtiefe sorgende Eumelanin ist größer und eher außen im Haar angelagert. Dadurch lässt es sich mit

reaktivem Sauerstoff 

leicht abbauen. Phäomelanin ist klein und sitzt zumeist tief im Inneren des Haars. Es abzubauen ist gar nicht so einfach, darum bleibt bei der Aufhellung häufig ein rötlicher, kupfriger oder goldiger Reflex zurück.

Wie erreicht man Platinblond?

Wenn ein kühles, neutrales Blondton angestrebt wird, so ist ein goldiger Unterton im Blond alles andere als erwünscht. Doch viele Menschen haben so viel Phäomelanin, dass auch trotz dem starken Pigment-Abbau der Hellerfärbung noch viel davon übrig bleibt. Um diesem bestmöglich entgegenzuwirken, sollten Sie mit der mattierenden Wirkung der Gegenfarben arbeiten.

Violett neutralisiert Gelb, Blau gleicht Kupfer (Orange) aus. Greifen Sie also zu kühlen Farbtönen bei der Hellerfärbung, dann deckt das eingelagerte Pigment das Phäomelanin ab. Dadurch wird die Farbe allerdings etwas dunkler, nicht immer das gesamte Gelb neutralisiert und nur sehr helles Naturhaar lässt sich tatsächlich Platinblond färben. Die gefärbten Blond-Töne sehen aber zumeist natürlicher aus und die Haarstruktur wird weniger angegriffen.

Beautesse Tipp:

Bitten Sie Ihren Friseur das nächste Mal um eine Probesträhne. So sehen Sie, welches Ergebnis Sie mit einer Hellerfärbung erreichen können. Die Strähne könnte allerdings etwas heller ausfallen, als das Ergebnis einer kompletten Ansatzfärbung, da in der Folie die Wärme besser gespeichert werden kann.

Kühles Blond dank Silbershampoo

Auch bei jeder Haarwäsche können Sie violette Pigmente auf Ihr Haar bringen und so den Gelb-Stich überdecken: mit Silbershampoo. Erfahren Sie hier mehr darüber.

Doch lieber Vollgas?

Wenn ein goldiger Blond-Ton für Sie nicht akzeptabel ist und die Hellerfärbung kein zufriedenstellendes Ergebnis liefert, dann ist die Blondierung das geeignete Weg. Auch gefärbte Haare lassen sich damit aufhellen. Klicken Sie hier, um mehr darüber zu erfahren.

Artikel teilen auf