Wenn Frauen Haare lassen

Auch immer mehr Frauen sind vom Haarausfall betroffen

Jede dritte Frau ab 25 und fast 40% aller Frauen um die 50 leiden unter Haarausfall. Während viele Männer selbstbewusst mit dem Verlust ihres Kopfhaares umgehen, leiden Frauen enorm darunter. Wir haben für Sie recherchiert, welche Ursachen der weibliche Haarausfall hat und wie Sie ihn loswerden können.

Wie viel Haarverlust ist normal?

Unsere Haare haben einen Wachstumszyklus von etwa sieben Jahren, dann macht unsere Haarwurzel eine Pause. Aufgrund dieses natürlichen Haarwechsels verlieren wir täglich etwa 100 Haare. Diese wachsen von selbst wieder nach. Erst wenn Sie regelmäßig mehr als 100 Haare pro Tag verlieren und spürbar weniger Haare am Kopf haben, sind Sie vom Haarausfall betroffen.

Lassen Sie Ihre Haarwurzeln nicht verhungern

Wenn Sie betroffen sind, sollten Sie besonders auf eine ausgewogene Ernährung achten. Vermeiden Sie einseitige Diäten und nehmen Sie haarwachstumsfördernde Lebensmittel zu sich. Die Ernährung ist zwar nur selten der direkte Auslöser für Haarausfall, kann sich aber begünstigend oder verschlechternd auf seinen Verlauf auswirken.

Finden Sie jetzt heraus, welche Ursache bei Ihnen für den Haarverlust sorgt:

DAS UNBEQUEME ERBE
Der erblich bedingte Haarausfall, der das Kopfhaar der meisten Männer auf dem Gewissen hat, kann auch dazu führen, dass Frauen Haare lassen. Sie erkennen ihn daran, dass die Haare am Oberkopf sich lichten, an den Schläfen und am Hinterkopf aber zumeist erhalten bleiben.

Hier erfahren Sie mehr darüber.

DER TYPISCH WEIBLICHE HAARAUSFALL

Häufiger als Männer sind Frauen vom ‚diffusen Haarausfall‘ betroffen. Dieser kann dazu führen, dass die gesamten Kopfhaare ausfallen, oder er verschwindet nach einiger Zeit von selbst.

Hier erfahren Sie die vielen möglichen Ursachen.

KREISRUNDE, KAHLE STELLEN

Wenn Sie eine oder mehrere kreisrunde, kahle Stellen auf Ihrem Kopf finden, so leiden Sie unter dem ‚kreisrunden Haarausfall‘.

Klicken Sie hier um mehr darüber zu erfahren .

KAHLE NARBEN

Auch die Chemotherapie, Verbrennungen und Verätzungen der Kopfhaut können zu Haarausfall führen. Diese Form des Haarausfalls wird als ‚vernarbender Haarausfall‘ bezeichnet. Dabei werden die Haarwurzeln irreparabel zerstört und vernarben. Bislang gibt es leider keine Therapie gegen diese Form des Haarausfalls.

NEUE HAARE

In puncto Haarersatz bietet Ihnen die Forschung aber heute einige Möglichkeiten.

Lesen Sie hier, wie Sie sich trotz Haarverlust die Lebensqualität bewahren.

Artikel teilen auf