Blondierung

Aufhellung auch für gefärbtes Haar

Wurden mit der oxidativen Haarfarbe oder Intensiv-Tönung erst einmal künstliche Pigment-Ketten ins Haar eingelagert, so lassen sich diese nicht mehr mit einer normalen Haarfarbe entfernen. Die Blondierung kann auch gefärbte Haare aufhellen.

Das kann die Blondierung

- Bis zu sieben Töne aufhellen
- Auch künstliche Haarfarbe kann zumeist aufgehellt werden
- Das gelb-rötliche Naturpigment wird bestmöglich abgebaut

Platinblond – Blondierung macht’s oft möglich

Dieser pigmentarme, kühle Blondton, der mit der Hellerfärbung nur sehr selten erreicht werden kann, lässt sich bei vielen Haaren mit der Blondierung erreichen. Dank der enthaltenen Aufhellungsverstärker (Persulfate) wird natürliches und künstliches Pigment aus dem Haar entfernt. Um ein wirklich schönes Platinblond zu erreichen, sollten Sie zusätzlich mit Silbershampoo arbeiten.

WORAUF IST BEI DER ANWENDUNG ZU ACHTEN?

Haarstruktur
Vorab ist zu klären, ob bei der Haarstruktur eine Blondierung durchgeführt werden kann. Strukturgeschädigtes Haar sollte nicht blondiert werden, da es sonst abbrechen könnte. Wer eine Blondierung verwenden will, muss im Anschluss bereit sein seine Haare zu pflegen – sonst ist die Haarstruktur nicht mehr schön.

Sattes Auftragen
Um mit der Blondierung ein einheitliches Ergebnis zu begünstigen, muss das Produkt sehr satt und gleichmäßig verteilt werden – natürlich nur auf den Haaren, die aufgehellt werden sollen.

Ausreichende Einwirkzeit
Der Abbau besonders des rötlichen Naturpigmentes erfordert Zeit. Wer das Präparat zu früh wieder abwäscht, verschlechtert das Ergebnis. Wenn die Haarstruktur und die Kopfhaut es zulassen, können Sie die Blondierung eine Stunde  oder länger einwirken lassen. Sie wirkt, solange sie feucht ist.

Konzentration von H2 O2
Auch eine hohe Konzentration von Wasserstoffperoxid ist nicht förderlich. 3 oder 6%iger H2O2 reicht völlig aus, generell gilt: je niedriger, desto besser. Erfahren Sie hier mehr darüber.

Vorsicht!
Am Ansatz unterstützt die Kopfwärme den Aufhellungsprozess. Die Haare sind hier auch noch nicht so stark verhornt, wie in den Längen, so werden diese zumeist sehr viel schneller hell, als die Längen.

Anschließend Pigmente einlagern
Da das Ergebnis auch bei sachgemäßer Anwendung nicht immer einheitlich ist und blondierte Haare eher matt aussehen, als glänzend, sollten Sie im Anschluss zum Ausgleich eine echte Tönung oder Intensiv-Tönung verwenden.

Alternative – gleichzeitige Pigmenteinlagerung
Wer intensive Aufhellung und Farbanlagerung in einem Schritt wünscht, kann dies mit anderen Produkten erreichen. Erfahren Sie hier mehr darüber.

Schwarz gefärbtes Haar Blond machen?

Doch auch für die Blondierung gibt es Grenzen. Wurden Haare beispielsweise mehrmals schwarz gefärbt, so reicht einmaliges Blondieren in der Regel nicht aus. Blondierung sollte nicht mehrmals direkt nacheinander aufgetragen werden, da dies das Abbrechen der Haare und eine Schädigung der Kopfhaut zur Folge haben kann. Im schlimmsten Fall können Haarwurzeln sogar irreversibel zerstört werden.


BEAUTESSE-TIPP: Um den „Erblondungs-Prozess“ so schonend wie möglich zu gestalten, lassen Sie sich von Ihrem Friseur Strähnen machen. Wenn Sie diesen Vorgang etwa alle zwei Monate wiederholen, müssen Sie sich zwar sechs bis 12 Monate gedulden, bis Sie Ihr Ziel vom blonden Haar erreicht haben, aber Ihre Haare und besonders Ihre Kopfhaut werden es Ihnen danken.

Ohne die geht’s nicht: Haarpflege

Die Schuppenschicht leidet unter der Blondierbehandlung und auch die Kittsubstanz wird angegriffen. Wer trotz Blondierung schönes Haar haben will, kommt an der Haarpflege nicht vorbei. Erfahren Sie hier mehr darüber.

Hilfe, da ist was schief gegangen!

Wenn Sie Ihre Haare frisch gefärbt haben und mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, müssen Sie nicht immer zur Blondierung greifen. Der saure Farbabzug kann bis 48 Stunden nach der Farbanwendung die künstlichen Pigmente schonend aus dem Haar holen. Hier erfahren Sie, wie.

Artikel teilen auf