Risotto vom Venere Reis

Leichte Gerichte für Genuß im Alltag

Leichte Gerichte verwandeln den Alltag in einen Genusstag, verspricht TIAN Chefkoch Paul Ivic. Wie das Risotto vom Venere Reis. Ursprünglich stammt dieser Reis aus China und wurde bereits 2800 v.Chr. angebaut. Der Legende nach war dieser äußerst nahrhafte Vollkornreis nur dem Kaiser vorbehalten. Er lässt sich u.a. sehr gut mit Spargel, Kürbis und Karotten kombinieren.

Risotto vom Venere Reis© Tian (c) Juergen Hammerschmid

(c) Jürgen Hammerschmid

Zutaten

1 1/2 - 2 l Gemüsefond
250 g Venere Reis
2 EL Olivenöl
45 g Bio Butter
60 g Schalotten
80 g frisch geriebener Parmesan
Balsam B von Gegenbauer
Meersalz
Ganze Haselnüsse
Feines Haselnussöl oder alternativ Olivenöl
Garzeit: 40 min

Zubereitung

Den Gemüsefond zum Sieden bringen und leicht am Sieden halten. Das Olivenöl in einem Topf mit schwerem Boden erhitzen und darin die fein geschnittenen Schalotten bei mittlerer Hitze dünsten.

Den Reis hinzufügen, mit etwas Fond angießen und unter ständigem Rühren den Reis kochen. Sobald der  Reis den Fond aufgesogen hat, wieder etwas Fond hinzufügen. Diese Schritte nach und nach wiederholen, bis der Reis cremig weich, jedoch nicht zerkocht ist. Mit Parmesan und Butter vollenden. Mit Meersalz und Balsam B abschmecken, die Haselnüsse frisch über den Reis reiben.

Verfeinert werden kann dieses Rezept entweder mit Haselnussöl oder auch mit Olivenöl - Diese beiden hochwertigen Öle verleihen dem Gericht ein einzigartiges Geschmackserlebnis.

Beautesse Lokal Tipp:

Restaurant Tian in Wien© © Michael Stelzhammer

Wohlschmeckende gesunde Küche, saisonal abgestimmt, bevorzugt aus biologischen und nachhaltigen Quellen – höchst kreativ komponiert und genussvoll zelebriert, das ist das TIAN. Der neue „Tempel des fleischlosen Genusses“ in Wien – direkt vis-à-vis des Theater Ronacher, Ecke Seilerstätte-Himmelpfortgasse – läutet damit eine neue Zeit des bewussten Genießens ein.

TIAN

1010 Wien, Himmelpfortgasse 23

www.tian-vienna.com

reservierung@tian-vienna.com

Fotocredit © Michael Stelzhammer

Artikel teilen auf